• Versandkostenfreie Lieferung
  • Versandkostenfreie Lieferung

Steine, Zierkiese und Splitte, alles Schotter oder wie? Unterschiede zwischen Kies und Splitt und deren Einsatzmöglichkeiten

In der Praxis werden die Begriffe Kies und Splitt oft für ein und dasselbe Material verwendet. Wir möchten euch hier kurz die wichtigsten Unterschiede vorstellen.

Ganz allgemein sind Kies und Splitt Gesteine und bestehen aus den verschiedensten Mineralien, oft aus Feldspat sowie Granit. Sie sind einzigartige Naturprodukte in einer schier unbegrenzten Vielfalt. So unterschiedlich ihre Zusammensetzung, Form und Farben sind, so verschieden sind die Einsatzmöglichkeiten.

Die Begriffe Kies und Splitt bezeichnen keine Gesteinsarten sondern die Form und die Korngröße des Materials. Deshalb kann zum Beispiel Granit als Sand, Kies, Splitt, Schotter oder Gabionenstein vorkommen.

Kies

Bei Kies handelt es sich um abgerundete Steine, welche keine Kanten mehr aufweisen. Die Rundung entstand durch die Natur. Flüsse haben die Steine weitertransportiert und dabei alle Kanten abgerundet. Die verschiedenen Materialien werden u.a. durch die Din Norm 4022 definiert. So spricht man bei einer Größe von 2 bis 63 mm und einer abgerundeten Form von Kies. (siehe auch unseren Beitrag zum Thema Korngrößen)

Die Kiese werden in Aufbereitungsanlagen gewaschen und durch sieben in die verschiedenen Korngrößen getrennt.

Kies eignet sich hervorragend für Wege, Zierbeete und als Filterschicht bei Drainagen in feuchten Untergründen. Auch beim Anlegen von Gartenteichen kann man Kiese sehr gut einsetzen, da sie durch die weichen Formen die Folie nicht beschädigen. Gerade größere Kieselsteine fügen sich wunderbar in die Wasserlandschaft ein. Wasser hat ihnen ja schließlich die Form gegeben.


Splitt/Schotter

Splitte werden künstlich hergestellt. Dafür werden große Gesteinsbrocken in einem Steinbruch gelöst und in einer Aufbereitungsanlage zerkleinert. Dadurch entsteht die kantige Form und die vielen unterschiedlichen Flächen der einzelnen Steine. Nach dem Zerkleinern werden die Steine in die entsprechenden Größen (Körnungen) gesiebt. Je nach Maschenweite der Siebe entstehen so die verschiedenen Körnungen.

Von 2 bis 32 mm spricht man von Splitt, von 32 bis 63 mm von Schotter.

Ebenso wie bei Kiesen sind die Einsatzmöglichkeiten der Splitte sehr vielfältig. Wir beschränken uns hier auf den „Hausgebrauch“ als Ziersplitt. Durch die verschiedenen Größen, Farben und Schattierungen sind tollen Flächen angelegt werden. Die Splitte eigenen sich für Wege und Einfahrten (mit einer Splittstabilisierung wie unserem Gravel Fix) ebenso wie für Beete und Spitzschutzstreifen rund um das Haus.

Lassen Sie sich von unseren Beispielen inspirieren und gestalten Sie Ihren eigenen Gartentraum.

Achtung, Klugscheißerwissen:

Das Wort Splitt kommt aus dem Niederdeutschen, eigentlich = abgeschlagenes Stück, Splitter, zu: splitten, Nebenform von: splīten = spleißen.

(Quelle educalingo.com)